Individuelle Bauteile mit dem FDM-Druck Verfahren

Effiziente Herstellung nahezu aller geometrischen Formen in höchster Qualität

Beim FDM-Verfahren wird – vereinfacht gesagt – geschmolzener Kunststoff schichtweise auf eine Bauplattform aufgetragen. Das Baumaterial befindet sich in der Regel auf einer Spule, welche mit Druck durch einen beheizten Extruder geführt wird. Beim Abkühlen härtet das Material schnell aus. Volumenkörper werden in der Regel nicht solide, sondern mit Stütz- bzw. Füllstrukturen gedruckt. Bei überhängenden Elementen wird ebenfalls auf Stützstrukturen zurückgegriffen. Je nach Material ist dieses Stützmaterial später wasserlöslich bzw. einfach abtrennbar.

Vorteile und Anwendungen

Aufgrund der haltbaren Materialien, der Qualität der Bauteile und der Bauteilstabilität im Zeitverlauf eignet sich die FDM-Technologie ideal zur Fertigung von komplexen Funktionsteilen in geringer Stückzahl oder für die Erzeugung von Prototypen für Eignungs- und Funktionstests.

So wird's bei mipart gemacht

Unsere Expertise konzentriert sich nicht nur auf den Druck von Bauteilen. Seit 2013 fertigen wir komplette 3D-Drucksysteme für einen großen europäischen Elektronikkonzern für den Endkundengebrauch. Für die Produktion der Bauteile setzen wir auf Geräte von Stratasys und Markforged.


Technische Daten

Min. Bauteilgröße: 5 x 5 x 5 mm
Max. Bauteilgröße: 406 x 355 x 406 mm
Durchschnittl. Schichtdicke: 0,1 mm
Toleranzen: ±0,2 mm
Min. Wandstärke: 0,8 mm
Minimale Strukturgröße: 0,5 mm
Losgrößen: 1 – 50 Stück
Beste Dateiformate: STEP oder STL
Lieferzeit: versandfertig ab 3 Werktagen


Materialien

ULTEM 1010 resin
ULTEM 9085 resin
FDM Nylon 12
FDM Nylon 12CF
PC
PC-ABS
ABS-M30
Antero 800NA


Endverarbeitung

Glasperlgestrahlt

Detaillierte Materialeigenschaften entnehmen Sie bitte unserem technischen Datenblatt .

Jetzt Angebot anfordern